Stephan Bußkamp stellt sein Kurskonzept vor

Herr Bußkamp, was möchten Sie im Intensivkurs „Kommunikation und Führung“ vermitteln?
Dieses Seminar bietet einen vertiefenden Einstieg in die grundlegenden Modelle der Kommunikationspsychologie nach Friedemann Schulz von Thun. Führungsfragen werden hierbei besonders berücksichtigt.

Nicht nur theoretisches Wissen gehört dazu, sondern auch und vor allem die praktische Umsetzung. Wo sehen Sie den Praxisbezug bei Ihrem Fach?
Die einzelnen Seminarmodule sind didaktisch so aufgebaut, dass ständig Theorie, Praxis und Selbsterfahrung miteinander verbunden werden. Entsprechend dieser Ganzheit von „Kopf, Herz und Hand“ verbindet diese Vorlesung praxisbezogene Theorie mit Übungsabenden, die zwischen den Modulen das Verständnis der Methoden und ihrer Anwendbarkeit vertiefen.

Welche Kompetenzen wollen Sie bei Ihren Teilnehmern stärken?
Sich selbst gut zu kennen und ein klares Verständnis für seelische und zwischenmenschliche Vorgänge zu entwickeln als auch für die Dynamik der eigenen Rolle im institutionellen Kontext zu haben sind das A und O gelungener Kommunikation in der Führung. Auf der Basis dieses doppelten Verständnisses kann die Führungskraft dann souverän und mit der nötigen Autorität klärend und gestaltend tätig werden mit dem Ziel Effektivität und Humanität miteinander zu verbinden.

Wo sehen Sie die Knackpunkte, mit denen Fach- und Führungskräfte oft zu kämpfen haben?
Laut einer Studie von Gallup wechseln 80% der Menschen, die ein Unternehmen verlassen, aufgrund ihrer direkten Führungskraft. Diese führungsbedingte Fluktuation lässt sich vermeiden, wenn Führungskräfte in der Lage sind, gezielt und konstruktiv auf das Miteinander einzuwirken. Das ist besonders aufgrund des drohenden Fachkräftemangels heute zentral, um die Leistungsfähigkeit der
Unternehmen zu gewährleisten.